Dienstag, 8. März 2011

"Gewöhnliche Leute" von Werner Bräunig

"Ein überragender Erzähler", steht auf dem Buchdeckel. Die Erfahrung rät, bei solchen Hinweisen skeptisch zu sein, doch in diesem Fall kann ich mich nur begeistert anschließen. Ich hatte von Werner Bräunig noch nichts gelesen, am Rande war mir sein Name schon begegnet, als bereits verstorbener DDR-Autor, der in den 60er Jahren der Obrigkeit ein Dorn im Auge war.

Der Erzählband "Gewöhnliche Leute" widmet sich in unterhaltsamen Episoden dem Alltag kleiner Leute. Es ist nicht spektakulär, was da zur Sprache kommt, doch die Beschreibungen der Millieus und Figuren entwickeln einen Sog, dem man sich kaum entziehen kann. Bräunig war nicht nur ein präziser Beobachter mit einem fast schlafwandlerisch anmutendem Gespür für das richtige Detail, er erweckt mit leichter Hand Szenerien zum Leben und taucht sie in die individuelle Sicht seiner Helden. Was er schreibt fühlt sich echt an. Immer wieder war ich verblüfft, wie schnell es ihm gelingt, mich mit nur wenigen Zeilen in seinen Erzählfluss zu ziehen. Oft blätterte ich zurück, fragte mich ehrfürchtig: Wie hat er das gemacht?

Die Geschichten entwickeln sich aus lapidar hingeworfenen Eindrücken oder Geschehnissen. Einmal angestoßen entfalten sie sich mit großer Intensität und Konsistenz. Nichts bricht sich oder hängt in der Luft. Satz für Satz, Gedanke für Gedanke gehen nahtlos auseinander hervor. Immer wieder fühlt man sich als stiller Zuhörer einer entspannten Plauderei am Biertisch oder an der Straßenecke. Es sind Geschichten zum Miterleben, mit starken Bildern und erfühlbaren Geräuschen und Gerüchen. Nichts wirkt künstlich oder konstruiert. Habe ich schon gesagt, dass ich von Bräunig begeistert bin?

Das Buch enthält einige unveröffentlichte Texte aus dem Nachlass Bräunigs, darunter mit "Stalins Blick" und "Damals in kurzen Hosen" für mich wirkliche Kostbarkeiten der Erzählkunst. Alle, die weniger nach spektakulären Abenteuern sondern mehr nach wunderbar erzählten Geschichten auf der Suche sind, sollten sich einmal die Zeit nehmen, vielleicht diese beiden Beispiele anzulesen. Es wird nur wenige Zeilen dauern bis klar ist, dass dieses Buch das Lesen lohnt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen