Direkt zum Hauptbereich

"Meine schönsten Erzählungen" von Rainer Maria Rilke

Ich habe die nachfolgenden Zeilen seit vielen Jahren als Fundstück auf meiner Homepage gehabt. Um genau zu sein seit Oktober 2011. Natürlich war der Beitrag dort weitgehend ungesehen in den Keller gewandert, was er nicht verdient hat. Im Grunde handelt es sich auch mehr um einen Lesetipp für diesen Blog hier, auch wenn es keine Rezension ist. Ich denke, Rainer Maria Rilke muss man nicht weiter anpreisen. Die meisten kennen hauptsächlich seine Gedichte. Hier nun, was ich mir zum Erzähler Rilke skizziert habe:

Ich war heute wieder einmal in den Gedankenwelten Rilkes zu Besuch und will zwei kurze Erzählungen als Fundstücke bewahren und empfehlen, die mich stark beeindruckt haben. Man muss wohl Lyriker sein, um so eindringliche und dichte Prosa schreiben zu können.

Ich bewundere, wie es Rilke gelingt, einprägsame Bilder mit empfindsamen Stimmungen aufzuladen, denen sich kein fühlender Leser entziehen kann. Eindrucksvoll, besonders wenn man bedenkt, dass Rilke sehr jung, noch Student war, als er die Erzählungen “Generationen” und “Die Flucht” verfasst hat. Wie präzise er beobachtete und kleinsten Details nachspürte. Wie sensibel er es vermochte, überall Emotionen und Symbole freizulegen. Er erzählte nicht, um von Begebenheiten zu berichten, sondern ihm ging es offensichtlich darum, ein Gefühl einzufangen und zu übermitteln. Und wie ihm das immer wieder gelang!

In “Generationen” fängt Rilke einen einzigen Moment des Innehaltens ein. Ein junger Mensch in der guten Stube der Großeltern, wo sich der Alltag in Gerüchen und das Leben in den Portraits von Oma und Opa manifestieren. Zwei Sätze aus der Erzählung zur Einstimmung:
Es sind enge, ovale Brustbilder, aber beide haben ihre Hände hineingehoben, so mühsam das gewesen sein mag. Es wären keine Porträts geworden ohne diese Hände, hinter denen sie leise und bescheiden hingelebt haben, alle Tage lang. Diese Hände hatten das Leben gehabt und die Arbeit, die Sehnsucht und die Sorge, waren mutig und jung gewesen und sind müde und alt geworden, während sie selbst nur fromme, ehrfürchtige Zuschauer dieser Geschicke waren.
Die hohen, halbblinden Spiegel wiederholen immerfort, als müssten sie’s auswendig lernen: der Großvater, die Großmutter. Und die Albums auf der gehäkelten Tischdecke sind voll davon: Großvater, Großmutter, Großvater, Großmutter. Natürlich stehen die steilen Stühle ehrfurchtsvoll herum: als ob sie einander eben erst vorgestellt wären und gerade die ersten Phrasen tauschten.
Hier online lesen: Rainer Maria Rilke, “Generationen” (1898)

“Die Flucht” ist eine kleine Geschichte über die unschuldige Liebe eines sehr jungen Paares. Fritz und Anna treffen sich heimlich in einer Kirche, erträumen sich eine gemeinsame Zukunft, die für Fritz nur durch Flucht erreichbar scheint. Doch der aus aufgewühlten Gefühlen geschöpfte Mut hält bei ihm nicht lange vor und seine Gedanken wandeln sich. Eindrucksvoll ist hier nicht die Geschichte selbst, sondern wie einfühlsam sie erzählt wird. Hier meine Lieblingssätze:
Das blasse Mädchen drückte ihre lichtbraune Jacke in die dunkelste Ecke der schweren, schwarzen Eichenbank. Die Rose auf ihrem Hut kitzelte dem Holzengel in der geschnitzten Lehne das Kinn, so dass er lächelte. Fritz, der Gymnasiast, hielt die beiden winzigen Hände des Mädchens, welche in zerschlissenen Handschuhen staken, in den seinen, so wie man ein kleines Vögelchen hält, sanft und doch sicher.
Die beiden Menschen schauten vor sich hin, und ihre Blicke gingen derselben Fliege nach, welche durch die Rillen und Runen der Betbank pilgerte.
Die Uhr tickte. Tief unten fuhr ein Wagen vorbei, und die Scheiben zitterten davon. Die Uhr, die noch von den Zwölfschlägen müde war, atmete auf und sagte mühsam »Eins«. Mehr konnte sie nicht.
Hier online lesen: Rainer Maria Rilke, “Die Flucht” (1897)

Ich hoffe, dass die Links zu den Geschichten im Internet auch langfristig funktionieren werden. Wenn nicht, so gibt es Rilke-Gesamtausgaben an jeder Ecke. Für mehr Prosa empfehle ich euch dieses Buch:

Ab zu Amazon: Buch holen und selber lesen

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

"Der weiße König" von György Dragomán

Rumänien, Mitte der achtziger Jahre. Der kommunistische Diktator Ceaucescu sonnt sich im Personenkult und in Tschernobyl explodiert der Atomreaktor. In diesem Land, in dieser Zeit lebt der elfjährige Dszátá, von dessen Erlebnissen in diesem Roman erzählt wird. Ich will es gleich sagen: Ich hatte lange kein so großartiges Buch mehr in den Händen. Wenn man sich erst einmal auf die atemlos langen Sätze eingelassen hat, wird man vom Sog der Sprache regelrecht mitgerissen. Mir jedenfalls erging es so. Der muntere Junge Dszátá lebt in einer düsteren und brutalen Welt, deren Kälte erschauern lässt. Sie sickert durch alle Lebensbereiche, ist von Boshaftigkeit, Heimtücke und Lüge zerfressen und macht auch vor Kindern nicht halt. Weil sein Vater eine systemkritische Petition unterzeichnet hat, wird er vom rumänischen Geheimdienst abgeholt und zur Zwangsarbeit verschleppt. Die Mutter erklärt Dszátá, bei dem Verhaftungskommando habe es sich um Kollegen des Vaters gehandelt, mit denen er eine

"Die Arbeit der Nacht" von Thomas Glavinic

Wie wäre es, plötzlich ganz allein auf der Welt zu sein? Diese Frage hat sich jeder schon einmal gestellt - am häufigsten wohl in der Kindheit. Dann wachsen der Fantasie Flügel und man geht in fremden Häusern, Zimmern und Schränken auf Entdeckungsreise. Thomas Glavinic hat aus dieser Idee einen Roman gemacht und konnte sich meines Interesses sicher sein. Er hat sich dabei jedoch so stark auf die Auswirkungen des Alleinseins auf das Innenlebens seines Helden konzentriert, dass die glaubhafte Schilderung der Konsequenzen für die reale Welt etwas aus dem Blick gerieten. Da kollidierte einiges mit meinen eigenen Vorstellungen von einer plötzlich entvölkerten Welt. Jonas, ein junger Mann aus Wien, ist eines Morgens plötzlich ganz allein. Alle Menschen und Tiere sind fort, Fernsehen und Radio verstummt. Gleich auf den ersten Seiten regt sich Widerspruch in mir: Warum funktioniert der elektrische Strom noch? Im Verlauf des Buches wird es oft diese Momente geben, in denen das Gebälk der L

"Aus dem Leben eines unglücklichen Mannes" von Kari Hotakainen

Es ist kein neues Buch, aber ein gutes. Es steht seit Jahren bei mir im Regal und ich habe es zum zweiten Mal gelesen, als Trostpflaster. Ich bin in diesem Jahr bereits auf drei schlechte Romane hereingefallen. Allesamt Neuerscheinungen, leidlich angepriesen und schlimm zu lesen. Ich habe jeweils bis zum Ende durchgehalten, doch ich werde mich hüten, diese Bücher hier zu benennen. Das wäre der Ehre zu viel. Reden wir lieber über diesen Roman aus Finnland. „Aus dem Leben eines unglücklichen Mannes“ bereitet vergnügliche Lesestunden. Sehr lustig, wie auf dem Buchdeckel angepriesen, fand ich das Buch nicht, doch Szenen zum Amüsieren bieten sich schon. Darum geht es: Der Traum vom Familienglück als Mutter-Vater-Kind zerspringt, als Matti (Vater) seine Helena (Mutter) schlägt und diese mit der kleinen Sini (Kind) zu einer Freundin flüchtet. Für Matti ist der Gewaltausbruch ein bedauerliches Missgeschick, ansonsten hält er sich für einen musterhaften Partner, der eine Chance verdient hat.